Audi am Wörthersee 2013

PopUp595_397popupTTU130001_smallAudi macht den Wörthersee 2013 zum „Home of quattro“. Beim großen Treffen vom 8. bis 11. Mai in Reifnitz (Kärnten) enthüllt die Premiummarke den Audi TT ultra quattro concept – eine Technikstudie, die minimales Gewicht und maximale Sportlichkeit vereint. Diese Sportlichkeit bekommen die Fans auch von der breiten Palette der High-Performance-Cars geboten. Neben dem legendären Sport quattro S1 stehen aktuelle RS-Modelle und reinrassige Rennboliden. Auch der Audi R18 e-tron quattro, der als erstes Hybridauto das 24-Stunden-Rennen von Le Mans im vergangenen Jahr gewonnen hat, ist am See dabei.

Weiterlesen

BMW M3 GTS by G-Power

60be0d3f8c 580b5bdd43 acac54d706Analog zur BMW AG hat G-POWER, die Nummer Eins in Sachen Kompressoraufladung, seinen drei M3 Kompressorsystemen einem aufwendigen Programm zu Effizienzsteigerung unterzogen. Im Ergebnis zeigt sich die langjährige Erfahrung und die technische Expertise der G-POWER Entwicklungsabteilung. Neben den drei Kompressorsystemen SK I, SK II und SK II CS für den Standard BMW M3 wurde jetzt auch das Kompressorsystem für den BMW M3 GTS im Rahmen des G-POWER „Efficiency Program“ überarbeitet.
Nomen est omen. Das Kürzel TU „Technical Update“ bei den überabeiteten G-POWER Kompressorsystemen gibt bereits den Hinweis. Mit Beginn des Modelljahres 2013 ist das seit Jahren bekannte und bewährte G-POWER Kompressorsystem für den BMW M3 in einer technisch überarbeiteten Variante auf dem Markt erhältlich. Jetzt wurde auch das System für den BMW M3 GTS upgedated. Ziel der Überarbeitung war die Anhebung der Spitzenleistung, die Vereinfachung der Montage, sowie die kontinuierliche Steigerung des Qualitätsstandards.
Vorrausgegangen ist der Produkteinführung eine durchgängig im CAD geführte Entwicklung, ergänzt durch virtuelle Computational Fluid Dynamics Analyse (CFD-Analyse) und intensiven Erprobungsfahrten. Sämtliche Bauteile der Ansaugluftführung und des Kraftstoffsystems wurden, basierend auf unserer jahrelangen Erfahrung, überarbeitet oder neu entwickelt. Die modifizierte Ansaugluftführung beherbergt nun einen voluminöseren Luftfilter, der einen größeren Luftdurchsatz ermöglicht und dabei gleichzeitig langlebiger und staubresistenter ist. Das Plus an Luftmasse, welches die neue Ansaugluftführung generiert, erlaubt den Einsatz eines ASA T1-523 Kompressoren beim M3 GTS Kompressorsystem gegenüber den bisher verwendeten T1-522 Kompressoren. Ein zusätzliches Kraftstoffpumpensystem mit Zusatzsteuergerät zur kennfeldgesteuerten Aktivierung rundet die Modifikationen an der Hardware ab. Des Weiteren konnte dank der kompletten Überarbeitung der Ansaugluftführung die Anzahl der benötigten Bauteile optimiert werden. Die Montage des M3 „Sporty Drive“ TU Systems wird dadurch noch einfacher und schneller. Auch die Modifizierung der serienmäßigen Steuergerätesoftware, an die durch die Aufladung geänderten Rahmenbedingungen, wurde im Zuge der Optimierungsmaßnahmen neu erarbeitet und basiert nun auf dem aktuellsten Softwarestand von BMW.
Im Ergebnis konnte so die Leistung zusätzlich um bis zu 15 PS gegenüber der bisherigen Leistungssteigerung angehoben werden.
Wichtiger als die nackten Zahlen ist aber für den Kunden die Leistungsentfaltung, also die Art und Weise, wie die Mehrleistung abgegeben wird; Stichwort: “Sporty Drive“. Dieser Punkt hat im Lastenheft aller G-POWER Leistungssteigerungen eine ähnlich hohe Priorität wie die zu erzielende Mehrleistung an sich.
Bei der ersten Kontaktaufnahme mit einem BMW M3 GTS mit einem G-POWER „Sporty Drive“ TU Kompressorsystem fällt dann auch als allererstes die sportlich direkte Gasannahme auf. Jeder Gaspedalbefehl wird ohne Verzögerung in Vortrieb umgesetzt, ohne die bei (auch bei modernen) turboaufgeladenen Triebwerken übliche Verzögerung. Der Wunsch des Fahrers wird proportional und unverzüglich umgesetzt. Ein weiteres Charakteristikum der Aufladung durch den mechanisch angetriebenen ASA Radialverdichter ist das ausgeprägte Drehmomentniveau in der Drehzahlmitte, welches besonders beim Überholvorgang eindrucksvoll in Erscheinung tritt. Dieser spurtstarke Antritt aus dem mittleren Drehzahlbereich steigert sich beim Ausdrehen der Gänge kontinuierlich bis hin zur Maximaldrehzahl, bei der dann auch der maximale Ladedruck erreicht wird. Ein Beschleunigungsgefühl wie vom Gummiband gezogen stellt sich ein.
In nackten Zahlen stellet sich das wie folgt dar: Die Standardsprints von 0-100 km/h und 0-200 km/h erledigt der G-POWER M3 GTS mit 650 PS in 4,1s bzw. 11,8s. Der G-POWER M3 GTS nimmt also dem Serienpendant bereits zwischen 100 km/h und 200 km/h beachtliche 2,2s ab. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 323 km/h erreicht. 
In Sachen Negativbeschleunigung setzt G-POWER auf 6-Kolben bzw. 4-Kolben Bremssättel, die sich in mächtige, bis zu 396 mm große, Keramik-Carbon Bremsscheiben verbeißen. Das Hochleistungs-Bremssystem für den G-POWER M3 GTS wurde zusammen mit Mov’it entwickelt und nach Vorgaben von G-POWER exklusiv auf die Performance und Höchstgeschwindigkeit des G-POWER M3 GTS abgestimmt. Mit diesem Setup stellt die G-POWER Bremsanlage stets die maximal mögliche Bremsleistung zur Verfügung und der Bremspunkt bleibt unter allen Umständen präzise. Zusätzlich reduziert die G-POWER Keramik-Bremsanlage die ungefederte Masse gegenüber den Bremsanlagen mit Stahl-Bremsscheiben um bis zu 50%. Eine deutliche Verbesserung des Handlings und der Kurvenlage ist die Folge. 
Um die gewonnene Mehrleistung auch sicher auf die Straße zu bringen empfiehlt G-POWER eine Kombination aus dem 20 Zoll G-POWER Schmiederadsatz „SILVERSTONE CS“ und Reifen von Michelin in den Dimensionen 255/30 ZR 20 an der Vorderachse und 295/25 ZR 20 an der Hinterachse. Auf weitere Maßnahmen beim serienmäßigen Fahrwerk des BMW M3 GTS wurde bewusst verzichtet, garantiert doch bereits das serienmäßige Setup der M-GmbH eine perfekte Balance und ein Handling auf Rennsportniveau. Lediglich das Leitungsmanko verhinderte in der Vergangenheit noch schnellere Rundenzeiten. Mit 650 PS steht jetzt der Jagd nach Rundenrekorden nichts mehr im Wege.